Spitzenförderung für Spitzenforschung

Der Kölner Unternehmer Dieter Morszeck, ehemaliger Geschäftsführer und Inhaber von RIMOWA, hat 2017 einen Teil seines Vermögens in die Dieter Morszeck Stiftung eingebracht. Diese hat drei Schwerpunkte – die Krebsforschung zu unterstützen ist einer davon. Rund 30 Millionen Euro private Forschungsunterstützung gibt die Stiftung an das Deutsche Krebsforschungszentrum. Sie fördert damit gleich fünf zukunftsträchtige Projekte.

 

Die Krebserkrankung seiner Schwester ließ bei Dieter Morszeck den Gedanken reifen, die Krebsforschung zu fördern. So kam der Kontakt zum Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) zustande. „Wir haben uns das Zentrum angesehen und konnten uns überzeugen, dass die Forschung hier sinnvoll und gut ist. Die Stellung des DKFZ in Europa und der Welt hat mich sehr beeindruckt“, so Morszeck bei der Unterzeichnung der Verträge für die einzelnen Projekte. „So ist meine Zuwendung auch als Dank für das Engagement für meine Schwester zu sehen.“

„Wir im DKFZ haben den Patienten von morgen im Blick, dem wir bessere Therapien anbieten wollen“, sagt Michael Baumann, der Vorstandsvorsitzende des DKFZ, anlässlich der Vertragsunterzeichnung. „Damit und das gelingt, müssen wir dauerhaft wissenschaftlichen Spitzenleistungen erbringen – sowohl in der Forschung als auch bei der Entwicklung der personalisierten Präzisionsonkologie. Die Förderung der Morszeck-Stiftung ist dabei eine wunderbare Unterstützung.“

„Innovative Krebsforschung ist mit erheblichen Kosten verbunden. Private Forschungsgelder, insbesondere eine solch enorme Summe wie die 30 Millionen Euro der Dieter Morszeck Stiftung, helfen uns, vielversprechende Projekte aufzugreifen und wesentlich schneller zu realisieren“, freut sich Josef Puchta, Kaufmännischer Vorstand des DKFZ, über die finanzielle Unterstützung.

Dieter Morszeck hat vor, die von ihm geförderten Projekte am DKFZ mit Interesse zu begleiten und verspricht: „Das ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang einer langfristigen Kooperation.“ Ein Beispiel, das seinesgleichen sucht.

Mit den Mitteln der Dieter Morszeck Stiftung wird das DKFZ ein Gebäude für die voll- und halbautomatisierte Sammlung von Bioproben errichten. Bisher erfordert die Sammlung dieser für die Präventionsforschung so wichtigen Blut- und Gewebeproben aufwändige Handarbeit, die in dem neuen „Biorepository“ von Robotern übernommen werden soll.

Die derzeit noch bestehende Lücke am Übergang von der präklinischen Entwicklung zum Einsatz beim Patienten will das DKFZ mit einer neu eingerichteten Forschungsgruppe für Bildgebung und bildgeführte Therapien schließen. Eine weitere neue Nachwuchsgruppe soll durch die Kombination von molekularer Diagnostik, etwa der Liquid Biopsy, und leistungsstarke Bildgebungsverfahren die die Krebsfrüherkennung vorantreiben.

Einzelzellanalysen (Single Cell Genomics) ermöglichen es heute, die molekulare Vielfalt von Tumorzellen besser zu verstehen. Langfristig können diese Ergebnisse dazu beitragen, wirksamere Therapien zu entwickeln. Mithilfe der Dieter Morszeck Stiftung kann das DKFZ eine Forschungsgruppe und eine Laboreinheit für Einzelzellanalysen einrichten. Ein wichtiges Anliegen des DKFZ ist es außerdem, die nächste Generation von Forschern und forschenden Ärzten auszubilden. Mit einem Förderprogramm, das fünf bis acht Clinician Scientists pro Jahr in aufnimmt, kann das DKFZ nun einen entscheidenden Beitrag zur Aus- und Weiterbildung von Nachwuchstalenten in dieser wichtigen Berufsgruppe leisten.

 

 

© Copyright 2018 . Dieter Morszeck Stiftung . All Rights Reserved

Dieter Morszeck Stiftung • Harry-Blum-Platz 2 • 50678 Köln

T. +49 221 1687 3788

© Copyright 2018 • Dieter Morszeck Stiftung  • All Rights Reserved